LRS-Unterricht

Schüler und Schülerinnen, bei denen entweder durch Beobachtungen im Klassenunterricht oder durch Auswertung eines selbst entwickelten Tests Lese- und Rechtschreibschwierigkeiten festgestellt werden, erhalten bei uns 1 bis 2 Wochenstunden LRS - Unterricht, in dem sie zusätzlich gefördert werden.

Im LRS - Unterricht arbeiten die Schülerinnen und Schüler in individuellem Arbeitstempo mit Hilfe von „Förderkursen“ an der jeweiligen Rechtschreibproblematik. Zu jedem Förderkurs schreiben sie in der Regel einen „Vortest“ in Form eines Partner- oder Schleichdiktats, der ihnen die Notwendigkeit der zusätzlichen Übung aufzeigen soll. Am Ende des Förderkurses steht in gleicher Form die „Erfolgskontrolle“, die ihren individuellen Lernerfolg nach Beendigung der Bearbeitung deutlich macht.

Begleitend dazu füllen die Schülerinnen und Schüler zur eigenen Übersicht einen „Lernbegleiter“ aus, der den Bearbeitungszeitraum des Förderkurses, die bearbeiteten Arbeitsblätter, die Ergebnisse des Vortests und der Erfolgskontrolle und eine Selbsteinschätzung beinhaltet. Ein Themendeckblatt des jeweiligen Förderkurses rundet das anschließend zusammengeheftete Werk ab.

Zusätzlich bearbeiten die Schülerinnen und Schüler spezielle Übungsangebote am Computer, lesen Geschichten und Texte in der Leseecke, lesen diese vor oder spielen gemeinsam verschiedene Spiele wie Wörtermemory, Reim- und Silbenkartenspiele aus der „LRS –Box“.